30. April | Das Leben geht weiter – Beratung auch

Die Katholische Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen im SkF in der Diözese Würzburg informieren.

Gerade in Zeiten von Corona kann eine Schwangerschaft viele Fragen aufwerfen. Daher ist es entlastend frühzeitig Kontakt aufzunehmen.

In der gesamten Diözese Würzburg steht ein Netz an Katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen zur Beratung für Frauen und Familien rund um das Thema Schwangerschaft, Geburt und das Leben mit einem Kind zur Verfügung. Auch der Verlust eines Kindes oder der Kinderwunsch können Thema sein. Dieses Angebot wurde auch in den letzten Wochen intensiv von Frauen und Männern genutzt. Gingen nach dem 16. März nach und nach die persönlichen Besuche in der Beratungsstelle vor Ort  zurück, wurde bedarfsorientiert telefonisch, online und brieflich informiert, beraten und begleitet. Dabei entstanden durchaus intensive Begleitungs- und Beratungskontakte, die gezeigt haben, dass Nähe keine Frage der Entfernung sein muss. Diese Aussage haben wir auf eine Postkarte gedruckt, die auf einen Blick auf die Onlineberatung der Katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen hinweist. Eine zweite Karte zeigt, dass es viele Wege gibt, Kontakt aufzunehmen.
Nicht alles läuft immer glatt. Existentielle Fragen, Erkrankungen, Ängste oder einfach nur der Antragswust - was muss ich wann wie tun, was passt zu mir - können belasten. Daher kann nur ermutigt werden, sich zu melden und sich konkrete Unterstützung zu holen.

Das Leben und die Beratung gehen auch in dieser Zeit weiter. Vieles ist jetzt neu: es wurden und werden schnell und unbürokratisch Hilfskonzepte entwickelt und Gesetzesänderungen auf den Weg gebracht. Gut darüber informiert zu sein, trägt dazu bei, Unsicherheiten vorzubeugen und eine Perspektive zu entwickeln.
Auch online erreichbar, nicht nur wegen Corona, sondern aus Erfahrung generell bedeutsam. Seit 2004 arbeitet die Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen mit einem Onlineangebot in der Chat-und Mailberatung in einem geschützten bundesweiten Portal. Mit der Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten können nun Dokumente, die oft von Ratsuchenden über Outlook ungeschützt an die Beratungsstellen übermittelt wurden, über das geschützte Portal sicher versendet werden um z.B. Anträge an die „Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind“  oder den Bischöflichen Hilfsfonds zu stellen. Damit ist die Handhabung für Nutzer*innen nicht nur einfach, sondern auch sicher. Dies ist generell, aber auch gerade in Zeiten der Einschränkungen und für Menschen mit erhöhtem Risiko eine wichtige Entlastung. So kann Beratung auch in der Kontaktform individuell nach Bedarf gestaltet und auf vielen Wegen konkret unterstützt werden.
Download Postkarte Nähe
Download Postkarte Kontaktaufnahme

Anna E. Thieser, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Fachreferat Schwangerschaftsberatung
Kontakt: thieser.annaelisabeth@skf-wue.de

wir leben helfen.