Nach Schwangerschaftsabbruch

Nach Schwangerschaftsabbruch

Keine Frau, die ungewollt schwanger wurde, entscheidet sich leichtfertig für einen Schwangerschaftsabbruch. Frauen und ihre Partner, die in einem schwerwiegenden Schwangerschaftskonflikt sind, finden manchmal keinen für sie gangbaren Weg, der ihnen die Fortsetzung der Schwangerschaft ermöglicht hätte.
Wenn ein Schwangerschaftsabbruch erfolgt ist, entstehen unter Umständen Belastungen, die alleine, ohne fachliche Hilfe, nur schwer zu bewältigen sind. Manche Frauen leiden unter Schuldgefühlen, reagieren mit unerwarteter Traurigkeit, fühlen sich vom Partner nicht mehr verstanden, geraten in psychische Not oder entwickeln psychosomatische Beschwerden. Auch eine Trennung vom Partner oder der Verlust eines Arbeitsplatzes können einen vergangenen Schwangerschaftsabbruch wieder ins Bewusstsein bringen. Das geschieht besonders, wenn die Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch auch getroffen wurde, um die Beziehung zum Partner zu erhalten oder den Arbeitsplatz nicht zu verlieren.
Ebenso können im Zusammenhang mit einer neuen Schwangerschaft mitunter psychische Belastungen auftauchen, die durch einen zurückliegenden Schwangerschaftsabbruch verursacht werden.
Im geschützten Rahmen der Beratung können solche Belastungen ausgesprochen werden und die vielfältigen Gefühle zu Wort kommen unabhängig davon wie lange der Schwangerschaftsabbruch zurück liegt.
Die Beraterin begegnet Ihnen immer unvoreingenommen. Sie sucht mit Ihnen gemeinsam einen Weg, belastende Erfahrungen zu bewältigen und in Ihre aktuelle Lebenssituation zu integrieren.



wir leben helfen.