Aufnahme

In der Regel erfolgt der Erstkontakt zum THSJ über Jugendämter, Kliniken, niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeuten, Schulen und Erziehungsberatungsstellen bzw. direkt durch die Personensorgeberechtigten.

  1. Die Sorgeberechtigten stellen beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf
    a) Hilfe zur Erziehung (§§ 27 und 34 KJHG) oder
    b) Eingliederungshilfe (§ 35a KJHG).
  2. Das Jugendamt erstellt im Zusammenwirken mit allen Beteiligten einen Hilfeplan nach § 36 KJHG.
  3. Das Jugendamt stellt eine erste Aufnahmeanfrage an die Einrichtung.
  4. Das THSJ erbittet Einsichtnahme in bereits vorhandene Berichte, Stellungnahmen und Gutachten.
  5. Es folgen ein Vorstellungsgespräche in der Einrichtung, in dem die Aufnahmeindikation und die Motivation der Kinder/Jugendlichen und der Eltern zur Zusammenarbeit abgeklärt werden.
  6. Das Jugendamt sagt verbindlich die Kostenübernahme zu.
  7. Heim und Eltern vereinbaren die Aufnahme und setzen zusammen mit Jugendamt einen Aufnahmetermin fest.

Abschluss der Maßnahme

  1. Die Entlassung der Kinder und Jugendlichen erfolgt in der Regel nach Erreichen der vereinbarten Erziehungs- und Behandlungsziele (durchschnittlich nach 1 bis 2 Jahren) zurück zu den Eltern/Sorgeberechtigten.
  2. Bei Bedarf unterstützt das Therapeutische Heim in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt die Familie bei der Vermittlung des Kindes/Jugendlichen in eine Einrichtung zur längerfristigen Weiterbetreuung.
  3. Auch ist bei entsprechendem Alter und gegebener Indikation eine Begleitung der Jugendlichen/jungen Erwachsenen über eine der Außenwohngruppen und „Betreutes Wohnen“ zur schrittweisen Verselbständigung möglich.
  4. Bei Rücknahme der Mitwirkungsbereitschaft kann es auch zu einer vorzeitigen Beendigung der Maßnahme kommen.
Therapeutisches Heim Sankt Joseph

Wilhelm-Dahl-Straße 19
97082 Würzburg

Tel: (0931) 41 904-31
Fax: (0931) 41 64 35
thsj@skf-wue.de

Erreichbarkeit des Sekretariats
Mo. bis Fr. 8:30 bis 17:00 Uhr

 

wir leben helfen.